Original paper

Ein Versuch zur Erklärung der Oderbucht.

Deecke, Wilhelm

Kurzfassung

Der auffällige Knick, den die pommersche Ostseeküste zwischen Arkona und Kolberg gegen Süden erleidet, und der zur Bildung der tiefen Oderbucht führt, hat schon mehrfach Geographen und Geologen beschäftigt und mancherlei Erklärungsversuche veraulasst. Den besten hat Lossen gegeben. Er wies nämlich auf die Parallelität der mecklenburgischen und hinterpommerschen Küsten mit dem Streichen des Erzgebirges und auf die gleichen Beziehungen des Thüringer Waldes oder des hercynischen Systems zu der Uferlinie Arkona-Swinemünde hin und führte diese Uebereinstimmung auf Faltungsvorgänge zurück, die parallel zu den genannten Gebirgen im Untergrunde des norddeutschen Flachlandes stattgefunden und sich bis an den Rand der skandinavischen Masse erstreckt hätten. Das hercynische System träte sogar in Schonen noch so stark hervor, dass Streichrichtung der Hügelrücken und Vertheilung der Formationen dadurch allein bestimmt würden. Die Insel Bornholm dagegen läge in der Mitte zwischen beiden Systemen und wäre daher von beiden in fast gleichem Grade beeinflusst, wodurch sich ihre rhombische Gestalt erkläre. Durch das Absetzen der einen und den Wiederbeginn der anderen Faltungsrichtung seien endlich die Oderbucht und der Winkel der Küstenlinie entstanden. Durch neuere Untersuchungen haben diese im Allgemeinen richtigen Betrachtungen Lossen's einige kleine Aenderungen erfahren. Zunächst wies Nathorst nach, dass in Schonen und auf Bornholm nicht Falten, sondern nur im hercynischen Streichen verlaufende Brüche vorkommen, ein Resultat, das Suess auf das ganze System des Thüringer Waldes auszudehnen geneigt ist. Dann haben Cohen und ich in einer Skizze des Bornholmer Grundgebirges wahrscheinlich zu machen gesucht, dass wie der Kern der Insel, auch ihre nordwestliche und südöstliche Begrenzung von der Zusammensetzung und dem Bau der småländischen Granitmasse abhängen und nichts mit den erzgebirgischen Falten zu thun hätten. An diesem Punkte kann ich anknüpfen, um nun eine ebenfalls etwas erweiterte Erklärung der Oderbucht zu geben.