Original paper

Ueber den Volcanit, ein Anorthoklas-Augit-Gestein von der chemischen Zusammensetzung der Dacite.

Hobbs, W. H.

Kurzfassung

Im April 1889, während der Thätigkeit des Vulkans von Volcano, besuchte Verfasser in Begleitung eines Engländers und zweier Deutschen die Liparischen Inseln. Eine Beschreibung dieser Reise mit einer geschichtlichen Einleitung über die frühere Thätigkeit des Vulkans ist schon erschienen. Der Vulkan, welcher seit 1873, mit Ausnahme der kaum erwähnenswerthen Unterbrechung im Jahre 1886, in dem Solfatarenstadium geruht hatte, begann 1888 wieder thätig zu werden. Im August dieses Jahres war der Ausbruch so stark, dass sich die Bewohner der Insel nur durch schnelle Flucht in Booten retten konnten und die chemische Fabrik und das Haus des Herrn Narlian in der Nähe des Aschenkegels vernichtet und halb begraben wurden. Das Material der Eruption war durchaus lose und zwar z. Th., Sand und Lapilli, z. Th. auch grosse Bomben. Dieses Material fiel in das Atrio um den Aschenkegel in einer mehrere Fuss dicken Schicht nieder. In dieser Mittheilung habe ich mir die Aufgabe gestellt, die nach ihrer Structur und Zusammensetzung eigenthümlichen Auswürflinge ausführlich zu behandeln. Die kleinsten Bomben haben nur die Grosse eines Hühnereies, aber die meisten haben Faust- bis Kopfgrösse, viele sind noch grösser und steigen bis zu Blöcken mit mehr als einem Meter Durchmesser an. Falls eine Bombe, deren Inneres aus stark porösem Bimsstein besteht, einen Durchmesser über einen Fuss hatte, zerplatzte sie, und gab so oftmals Veranlassung zu ziemlich tiefen Aushöhlungen in den angehäuften Lapilli und Sanden. Diese Porosität der Auswürflinge erklärt auch die ausserordentliche Grosse derselben. In einer Entfernung von mehr als einem Kilometer vom Kraterrande fanden wir Bruchstücke einer Anzahl von Exemplaren, die über einen Meter hätten gross sein müssen.