Original paper

Ueber eine angebliche Kohlenkalk-Fauna aus der aegyptisch-arabischen Wüste.

Schellwien, Ernst

Kurzfassung

Im 42. Bande dieser Zeitschrift beschrieb Herr Prof. Walther in Jena eine Carbon-Fauna aus Aegypten, die er mit aller Entschiedenheit für gleichalterig mit dem Kohlenkalk erklärte. Schon bei der Durchsicht der Fossil-Listen erschien mir diese Altersbestimmung nicht unanfechtbar, da keine einzige Form aufgeführt worden war, die ausschliesslich dem unteren Carbon angehörte und als charakteristisches Leitfossil hätte gelten können. Bei einer gelegentlichen Untersuchung des Walther'schen Materials überzeugte ich mich denn auch, dass die fraglichen Ablagerungen nicht dem Kohlenkalk, sondern dem Obercarbon zuzurechnen wären, und gab dem in meiner Bearbeitung der Fauna des karnischen Fusulinen-Kalks Ausdruck. Eine ausführlichere Begründung der an jener Stelle ausgesprochenen Ansicht erschien mir nicht nothwendig, aber ein kürzlich im Neuen Jahrbuch für Mineralogie erschienenes Referat von Herrn Holzapfel über die Walther'sche Arbeit hat mir gezeigt, dass immer noch Zweifel über das Alter der betreffenden Schichten bestehen. Die Notiz in der Palaeontographica ist dem Herrn Referenten offenbar unbekannt geblieben, denn er fasst sein Urtheil über die fraglichen Ablagerungen in folgende Worte zusammen: "Nach diesen Versteinerungen hat Verfasser das Alter der betreffenden Schichten als Untercarbon sich bestimmt ...... Ob diese Altersbestimmung nach dem immerhin nicht sehr vollständigen und gut erhaltenen Material die richtige ist, erscheint nicht ganz sicher, wenn auch das carbonische Alter feststeht. Productus semireticulatus Mart., Spirifer striatus, Streptorhynchus crenistria, Athyris ambigua, Rhynchonella pleurodon etc. reichen in's Obercarbon und z. Th. noch höher hinauf, und Dielasma hastatum, die einzige Art, welche sonst nur aus dem Untercarbon bekannt ist (Davidson führt sie auch aus dem Perm an), erscheint nicht ganz unzweifelhaft."