Original paper

Ueber den ersten Belemniten im jüngsten Pläner mit Inoceramus Cuvieri.

Schlüter, Clemens

Kurzfassung

Es ist eine ebenso auffällige wie bekannte Erscheinung, dass in denjenigen Gliedern der Kreide Europas, welche dem deutschen Pläner, insbesondere dem oberen, der étage turonien, einschliesslich den tieferen Schichten der étage sénonien, entsprechen, Belemniten zu den grössten Seltenheiten gehören oder überhaupt noch nicht beobachtet wurden. Unter diesen Umständen dürfte es gerechtfertigt sein, von dem ersten Belemniten, der jüngst im obersten Pläner mit Inoceramus Cuvieri und Epiaster brevis in Westphalen gefunden wurde, wenngleich derselbe nur unvollständig erhalten ist, kurz zu berichten. Das Fragment, welches mit seiner dunklen, schwärzlichen Färbung stark gegen das helle, einschliessende Nebengestein des Pläners absticht, gehört dem oberen oder alveolaren Theile der Scheide an. Es ist nicht gelungen, dasselbe ringsum von dem anhaftenden Gestein zu befreien, gleichwohl erhält man ein ziemlich befriedigendes Bild von dessen allgemeiner Gestalt. Das Stück gehört einer kräftigen Scheide an, welches am oberen Ende, zwischen Dorsal- und Ventralseite ca. 16 min misst und zwischen den beiden Flanken einen Durchmesser von ca. 15 mm zeigt. Das Scheiden-Stück verjüngt sich ziemlich gleichmässig nach unten hin. Seine Länge beträgt 55 mm; die entsprechenden Dimensionen am unteren, abgebrochenen Ende ca. 14 mm und ca. 13 mm. Der Querschnitt ist nicht kreisförmig, vielmehr die Ventralseite breiter - die Dorsalseite schmaler - gerundet, indem letztere durch Lateral-Compression wie vorgedrängt erscheint. Das obere Ende zeigt keine Alveolarhöhle, sondern ist niedrig kegelförmig (ca. 5 mm) abgestutzt, wobei die Abschrägung an der Dorsalseite etwas tiefer als an der Ventralseite hinabreicht.