Original paper

Ueber Aenderungen in der Anziehungskraft der Erde.

Pfaff, F. W.

Kurzfassung

Im Jahre 1890 habe ich in dieser Zeitschrift eine Reihe von Beobachtungen veröffentlicht, die ergeben hatten, dass die Erdanziehung an einem Orte beträchtlichen Schwankungen unterliegt. Wie es manchmal in der Eigenart von Beobachtungen liegt, die zum ersten Male angestellt werden, so waren auch jene lückenhaft. Besonders störend wirkte dies auf die Erklärung der Störungen. Der Hauptgrund davon lag erstens in der zur Anwendung gelangten Methode, die nicht den jeweiligen Gang der Bewegung des Apparates erkennen liess, und zweitens in der Construction des Apparates selbst. Ich war deshalb seit dieser Zeit bemüht, einen einfacheren und genauer gehenden Apparat zu construiren, der über die jeweilige Bewegung keinen Zweifel obwalten lassen sollte. Wenn ich auch diesmal über keine längere Beobachtungsdauer berichten kann, so glaube ich doch bei der Einfachkeit des Apparates im Stande zu sein, genauere Angaben über den Grund der Schwerestörungen machen zu können. Zugleich komme ich hier mit Freuden der angenehmen Pflicht nach, Herrn Hofrath Hilger und Herrn Hofrath Lüroth für die Unterstützung, die sie mir gewährten, sowie meinem Freunde Mahlstädt, der mir beim Aufstellen und Beobachten öfters behülflich war, meinen besten Dank auszusprechen. Der Hauptsache nach besteht der Apparat aus einer Spiralfeder und einer Kette, beide aus demselben Stahldraht gefertigt und in derselben Weise gehärtet und angelassen. Die Feder ist ans einem Stück gewickelt, hat 598 Umgänge und war, ohne dass sie sich um 0,01 mm verändert hätte, seit dem Jahre 1890 mit 1278 gr belastet und bis auf eine Länge von 1,600 m ausgedehnt gewesen. Bei diesen Versuchen dagegen war die Feder nur mit 725 gr bis zu einer Länge von 1,3 m ausgedehnt worden.