Original paper

Excursion in's alte Schiefergerbirge der Gegend von Sonneberg und Steinach im Thuringer Walde, am 9. August - 11. August

Author, Anonymous

Kurzfassung

Die Theilnehmer fuhren von Coburg mit dem Frühzug bis Lauscha und folgten dann dem Wege über der Eisenbahnlinie am Berghang hin rückwärts bis Steinach. In dieser Strecke ist zunächst das oberste Cambrium sehr günstig aufgeschlossen; es sind rauhe, mehr oder minder quarzitische, selbst mit Quarzitbänken wechselnde Thonschiefer von graugrünlicher Färbung durch Verwitterung vielfach geröthet; auf den wulstigen Schichtflächen (gegen welche eine etwas unvollkommene Transversalschieferung quer gerichtet ist) finden sich nicht selten die eigenthümlichen Formen der Phykoden, nach welchen diese Gruppe auch als Phykoden-Schiefer bezeichnet wird. Kurz vor Steinach legen sich die Schichten des Untersilur auf; sie bestehen aus den beiden Gruppen der Griffelschiefer und der höheren Untersilurschiefer (v. Gümbel's "Lederschiefer"), welche Gruppen gerade hier an verschiedener Färbung und verschiedenartigem Zerfall ihres Materials sehr gut zu unterscheiden sind. Die an der oberen und an der unteren Grenze der Griffelschiefer stellenweise eingelagerten eigenthümlichen. oolithischen Eisensteine (mit Thuringit und Chamosit) waren hier nicht anstehend, wohl aber in losen Blöcken zu bemerken. Nachdem in Steinach ein Frühstück eingenommen war, begab man sich, in den Untersilurschiefern aufwärts steigend, auf die Höhe des Fellbergs und lernte dort, in den ausgedehnten Griffelbrüchen, die Absonderungsverhältnisse des Griffelschiefers und die hierauf gegründete, in grossem Maassstab betriebene Herstellung der Schreibgriffel kennen, eine Industrie, deren Produkte von hier aus in alle Welt gehen. In's Hämmernerthal hinabsteigend gelangte man zunächst wieder in das oberste Cambrium und durchschritt nochmals die Folge aufwärts durch das Untersilur, bis man beim Ausgang aus Hämmern das Mittelsilur mit seinen schwarzen Kiesel- und Zeichenschiefern erreichte, wo sich reichliche Gelegenheit zum Sammeln von Graptolithen bot.