Original paper

über die Beziehungen der norddeutschen und Schwedischen glacialen Sande

Keilhack, Konrad

Kurzfassung

Als ich zum ersten Male einen schwedischen glacialen Sand sah, - er stammte vom Upsala As und war von Prof. Wahnschaffe heim gebracht - fiel mir sofort der ausserordentliche Unterschied in der petrographischen Zusammensetzung dieses skandinavischen und der bei uns als "nordische" bezeichneten Diluvialsande auf. Derselbe besteht in dem Mengenverhältniss zwischen Quarz und Silicatmineralien. Während der Sand von Upsala zu 3/4 und mehr aus Orthoklas und anderen Mineralien besteht, enthalten unsere norddeutschen Sande bekanntlich Quarz in solcher Menge, dass derselbe 3/4 bis 9/10 des Ganzen auszumachen pflegt. Um zu sehen, ob dieser Unterschied ein allgemeiner ist, wandte ich mich an Freiherrn De Geer in Stockholm mit der Bitte um Uebersendung von Proben schwedischer fluvioglacialer Sande mittlerer Korngrösse aus verschiedenen Theilen des Landes, und derselbe entsprach meiner Bitte mit der liebenswürdigsten Bereitwilligkeit. Die übersandten Proben zeigten bis auf eine alle dieselbe Erscheinung, wie der Sand von Upsala, also ein gewaltiges Ueberwiegen des Feldspathes über den Quarz. Nur eine Probe war sehr quarz- und zugleich kalkreich, aber De Geer schrieb mir, dass dieselbe durch das anstehende Gestein der nächsten Umgebung, Kreide und kaolinisirten Gneiss, stark beeinflusst sei. Ich schied diese deshalb bei der ferneren Untersuchung aus. Die schwedischen Sande rühren her von Bellevue bei Stockholm, von Kolby auf Blatt Vaxholm, nordöstlich von Stockholm, vom Upsala-Ås (mittleres Schweden), von Arbrå in Helsingland (nördliches Schweden), von Ifö (Blatt Bäckaskog) und Stoby (Blatt Hessleholm) im nordöstlichen Schonen (südliches Schweden). Es sind also Vorkommnisse aus den verschiedensten Theilen des Landes zwischen dem 62. und dem 56. Breitengrade. Um Vergleiche zwischen dem Quarzgehalte der skandinavischen und norddeutschen Sande anstellen zu können, musste ich denselben in irgend einer Weise quantitativ zu bestimmen suchen.