Original paper

Die Thierfährten in dem Oberrothliegenden von Tambach in Thüringen.

Von Wilhelm Pabst

Kurzfassung

I. Ichnium sphaerodactylum. In einem in dieser Zeitschrift veröffentlichten kleineren Aufsatz versuchte ich nachzuweisen, dass die Thierfährten in dem Oberrothliegenden von Tambach in Thüringen drei Fährtentypen angehören, für die ich, abweichend von der bisher üblichen Benennung derartiger Funde, eine Bezeichnung vorgeschlagen habe, "welche einen Hinweis auf das die Fährte hinterlassen habende mögliche Thier ganz fallen lässt und die Fährte nur nach an ihr selbst unmittelbar zu beobachtenden Merkmalen benennt". Heute gehe ich dazu über, die einzelnen Fährtentypen nach den besten im Herzoglichen Museum zu Gotha befindlichen Funden genauer zu besprechen und beginne mit dem ersten Tambacher Fährtentypus: der "Klumpzehfährte" Ichnium sphaerodactylum. Damit mache ich gleichzeitig den Versuch, einen Beitrag zu der noch wenig ausgebauten "fossilen Fährtenkunde" Ichniologie zu liefern und für ähnliche Untersuchungen eine wissenschaftliche Grundlage zu geben. Nothwendig ist es dabei aber, vorerst eine "Terminologie" zu schaffen! Mit "Fährte" wird in der Jägersprache "der Abdruck der Schalen beim Hoch- und Rehwild im Boden in ihrer Aufeinanderfolge", oder allgemein "der Abdruck aller Füsse eines jagdbaren Thieres im Zusammenhang beim Gehen" bezeichnet, wogegen der Abdruck nur eines Fusses "Tritt", oder "Spur" genannt wird.