Original paper

Kurze Uebersicht über die Bivalven und Gastropoden des Hilsconglomerats bei Braunschweig.

Wollemann, A.

Kurzfassung

Die überaus zahlreichen Versteinerungen des Hilsconglomerats bei Braunschweig sind bereits in verschiedenen Monographien bearbeitet, besonders die Cephalopoden, Brachiopoden, Korallen und Schwämme. Auffallend wenig Beachtung haben dagegen bislang die dort vorkommenden zahlreichen Bivalven und Gastropoden gefunden, was wohl daher kommt, dass dieselben an der Oberfläche sehr schnell verwittern und häufig nur unbrauchbare Steinkerne hinterlassen, das meiste in den Sammlungen befindliche Material aber durch gelegentliches Sammeln der an der Oberfläche liegenden Versteinerungen zusammengebracht ist. Um nun ein möglichst vollständiges Bild von der Fauna unseres Hilsconglomerats zu gewinnen, liess ich längere Zeit systematische Ausgrabungen an den alten Fundorten anstellen, wobei mir mehrere Dorfgemeinden - besonders Berklingen und Achim - in dankenswerther Weise entgegenkamen, indem sie mir nicht nur die Erlaubniss ertheilten, in den der Gemeinde gehörigen Brüchen graben zu dürfen, sondern auch die im Steinbruchsbetriebe bewanderten Gemeindearbeiter zur Verfügung stellten, wofür ich hiermit meinen besten Dank ausspreche. Nicht minder wurde meine Arbeit dadurch unterstützt, dass viele der Herren Fachgenossen mir das in den öffentlichen Museen und Privatsammlungen enthaltene werthvolle Material zur Verfügung stellten oder mich mit Rath unterstützten, wofür ich auch ihnen meinen verbindlichen Dank ausspreche, besonders den Herren Andreae, Barth, Böhm, Dames, Deeke, Ebert, Hauchecorne, Kloos, Knoop, Von Könen und Weerth. Während bislang aus unserm Hilsconglomerat bei A. Römer, V. Strombeck, Coquand, Keeping u. s. w. zusammen etwa 25 Arten Gastropoden und Bivalven erwähnt werden, bin ich durch meine Ausgrabungen und durch die Güte der erwähnten Herren in den Stand gesetzt, hier einschliesslich einiger zweifelhaften Arten 69 Species anführen zu können.