Original paper

Der Vesuv in der zweiten Hälfte des sechszehnten Jahrhunderts.

De Lorenzo, G.

Kurzfassung

Heute ist die Anschauung allgemein angenommen, dass dem grossen Vesuvausbruch von 1631 eine Periode fast absoluter Ruhe oder doch nur leichter solfatarer Activität voranging und der gewöhnlichen Annahme nach ein Jahrhundert oder länger dauerte, ja nach der Meinung derjenigen, welche die durch Ambrosio Leone Da Nola beschriebene explosive Eruption von 1500 bezweifeln und den letzten unbestreitbaren Ausbruch bis in's Jahr 1139 zurückverlegen, eine Dauer von ungefähr fünf Jahrhunderten hatte. Archangelo Scacchi giebt in seiner Geschichte der Vesuvausbrüche, welche Roth in sein Werk "Der Vesuv" aufgenommen hat, sowie in seiner Abhandlung: "Della lava vesuviana dell' anno 1631", an "che da gran tempo prima del 1631 il Vesuvio era rimasto in perfetto riposo tanto da far credere ehe fosse divenuto un volcano estinto. Dappoiche, ritenendo per vera l'eruzione di sabbia ricordata da Ambrosio Leone verso la fine del decimo quinto secolo, ehe altri mettono in dubbio, pare assicurato ehe tale eruzione ha potuto avvenire nelle basse falde del monte, e che l'ultima eruzione del cratere risale per lo meno all' anno 1139. Per relazioni di coloro ehe visitarono il cratere dal 1582 al 1619 (fu visitato nel 1582 dal Pighio, vedi Scoto, Itinerario d' Italia, Venezia 1610; nel 1612 dal Braccini, vedi Braccini, Dell' incendio fattosi nel Vesuvio etc., Napoli 1632; e nel 1619 dal medico Magliocco e dal Salimbeni, vedi Carafa, De novissima Vesuvii conflagratione etc., Napoli 1632) sappiamo ch'esso era in forma di profonda voragine nell' interno ricoperta di querce, elci, orni ed altre piante silvestri; e ciò basta per assicurarci ehe da più secoli esso era stato in riposo." Während die erwähnten Schriftsteller in der Beschreibung der blühenden Vegetation des inneren Theiles des Kraters übereinstimmen, widersprechen einige von ihnen einander in ihren Berichten über den Zustand des Kratergrundes: so sagt Magliocco, er habe dort drei kleine Becken gesehen, eines mit stark gesalzenem, eines mit heissem, unschmackhaftem Wasser und ein drittes mit lauem Wasser von bitterem und scharfem Geschmacke, während Salimbeni, der im selben Jahre dort war, nichts als verbrannte Gesteine gesehen hatte.