Original paper

Ueber Lias in Mexico.

Böse, Emil

Kurzfassung

Unsere Kenntniss der Sedimentär-Ablagerungen Mexicos datirt erst aus allerneuester Zeit, Seit V. Humboldt, Burkart, Dollfuss und Montserrat haben die Anschauungen über das Alter der verschiedenen Kalk- und Mergel-Ablagerungen vielfach gewechselt. Bald wurden sie in's Palaeozoicum, bald in den Jura und schliesslich in die Kreide gestellt; erst neuerdings hat mit den Arbeiten von Castillo, Aguilera, Sapper, Felix, Lenk u. A. eine genauere, auf paläontologischen Daten beruhende Bestimmung des Alters dieser Schichten begonnen. Es stellte sich heraus, dass weitaus der grösste Theil der Sedimentärschichten in Mexico der Kreide angehöre, dass aber auch Palaeozoicum, Trias, Jura und Tertiär gut vertreten seien. Bei der grossen Ausdehnung des Gebietes, bei der Unzugänglichkeit mancher Theile ist es wohl verständlich, dass genauere Karten und Profile heute fast überall noch fehlen, dass ferner eine genaue Gliederung der Sedimentärschichten bis heute noch nicht auf Grund geologischer Aufnahmen durchgeführt ist. Wohl liegen uns manche werthvollen Fossilbeschreibungen, manche interessanten Einzelbeobachtungen vor, die dazu beitragen, die Kenntniss der Schichten erheblich zu erweitern, aber immer noch fehlt es an Specialuntersuchungen. Hat nun nach dem bisherigen Stande unserer Kenntnisse, wenn wir vom Quartär absehen, die Kreide die weitaus grösste Verbreitung unter den Sedimentärschichten Mexicos, so sind andererseits jene Ablagerungen, über welchen sich die Kreide aufbaut, nämlich Jura und Trias, obwohl bei Weitem nicht so weit verbreitet, von ausserordentlichem Interesse. Ueber den obersten Theil dieser Schichten, den oberen Jura, besitzen wir bereits verschiedene Arbeiten von Castillo und Aguilera, Felix und Lenk, während über Dogger und Lias nur ganz spärliche Notizen vorliegen.