Original paper

über einige Fossilien von den Salvagens-Inseln

Böhm, Joh.

Kurzfassung

Sie sind nach gütiger Untersuchung des Herrn Prof. Tenne in einem gelblich grauen Kalktuff mit Ueberresten liparitischer Gesteine (Sanidin, Quarz und Hornblende) eingebettet. Grössere Stücke von glasigem Liparit sind voll von Mikrolithen. Weitere geologische Daten vermag ich, da Herr Cabral, der Besitzer dieser schwer zugänglichen Inseln, leider vor einem Jahre gestorben und Herr Schmitz die letzteren nicht selbst besucht hat, nicht mitzutheilen. Aus einer Sammlung, die Herr B. Barros Gomes in Lissabon von Herrn E. Schmitz erhalten, führt Cotter aus dem Tuffe der Salvagens: Nerita connectens Fontannes, - aff. gallo-provincialis Matheron, - sp. indet., - Plutonis? Bast.. , Lucina Bellardiana Mayer auf und schliesst sich hinsichtlich des Alters dem von Mayer-Eymar für die nordwärts gelegenen Madeira, Porto Santo und die Azoren gewonnenen Ergebnisse an, dass hier Miocän vertreten sei, ein Ergebniss, zu welchem auch Rothpletz und Simonelli für die südwärts den Salvagens gelegene Insel Gran Canaria gelangten. Das mir vorliegende Material, welches wohl an demselben Orte und in derselben Schicht, wie die eben erwähnten Conchylien, gesammelt wurde, gestattet nachstehende Arten aus dieser Fauna, welche aus denselben Gründen Interesse bietet, wie sie Rothpletz (l. c. p. 678) für Gran Canaria geltend macht, anzuführen: