Original paper

über die bergmännischen und geologischen Ergebnisse seiner Reisen in Deutsch-Ostafrika.

Bornhardt

Kurzfassung

Der Vortragende hat sich von November 1895 bis November 1897 in Deutsch-Ostafrika aufgehalten. Seine Aufgabe ist in Erster Linie die bergmännische Untersuchung einer Keine von Mineral-Vorkommnissen gewesen. Geologische und topographische Arbeiten sind damit verbunden worden. Die Reisen haben sich über den Süden und Osten des Schutzgebietes erstreckt. Nach einem 37tägigen Marsche von Lindi nach der Ruhuhu-Mündung am Nyassa ist die nördliche und östliche Umgebung des Nyassa abgestreift. Die Rückkehr nach der Küste ist auf dem Wasserwege, über den schiffbaren Abfluss des Nyassa, den Shire, und den Zambesi, erfolgt. Längs der Küste haben sich die Reisen im Hinterlande von Muoa bis Tanga und in demjenigen von Bagamoyo bis Mikindani bewegt. Die am weitesten westlich gelegenen Punkte, die dabei erreicht wurden, sind die Uluguru- und Mindu-Berge westlich von Daressalam und die Landschaft Massassi südwestlich von Lindi gewesen. Kurze Ausflüge sind nach den der Küste vorgelagerten Inseln Mafia, Zanzibar und Pemba unternommen. Fast fünf Monate sind für die Untersuchungen in der Umgebung des Nyassa dadurch verloren gegangen, dass der Vortragende nach dem Tode des Bezirksamtmanns v. Eltz genöthigt gewesen ist, die Verwaltung des Nyassa-Bezirkes zu übernehmen. Folgende Formationen haben in den bereisten Gebieten sicher erkannt werden können: 1. Urgneissformation } archäisches Gebirge, 2. Urschieferformation 3. Karooformation, 4. Jura, 5. untere und obere Kreide, 6. unteres und oberes Tertiär, 7. subrecente und recente Bildungen. 8. jungvulkanische Bildungen. Im Einzelnen äusserte sich der Redner über die Ergebnisse seiner Reisen folgendermaassen: