Original paper

über eine Carbon-Landschaft. Erläuterungen zu einer neuen Wandtafel.

Potonié, Henry

Kurzfassung

Den Versuch, Carbon-Landschaften zu veranschaulichen, haben die Pflanzen-Paläontologen wiederholt unternommen. Am bekanntesten geworden sind die Reconstructionen der Steinkohlenflora in Landschaftsform von F. Unger von denen die eine Tafel (Taf. III) in Büchern immer wieder reproducirt worden ist, obwohl sie - wenn auch als künstlerische Darstellung recht hübsch - so wenig Einzelheiten bietet, dass sie für den Unterricht nicht brauchbar ist. Wir sind nun aber jetzt so weit, dass wir uns über eine Anzahl der pflanzlichen Haupttypen der Steinkohlenformation eine wesentlich genauere Vorstellung zu machen vermögen, als es zu Unger's und auch zu Zeiten der späteren Restaurations-Versuche, z B. von O. Heer, Karl A. Zittel und H. B. Geinitz, möglich war. Es liegt zweifellos das Bedürfniss vor, eine neue, zeitgemässe landschaftliche Darstellung über die Carbonflora, welche unsere jetzigen Anschauungen im Bilde wiederzugeben sucht, zu besitzen. Um möglichst viele Pflanzentypen auf die Tafel bringen zu können, habe ich die Flora des mittleren productiven Carbons zu Grunde gelegt, speciell die Flora z.B. des "Hangendzuges" (= Schatzlarer Schichten) im Niederschlesisch-böhmischen Becken und der Unteren Saarbrücker Schichten des Saar-Reviers. Es handelt sich also, vom Silur-Devon ab gezählt, um meine 5. Flora, oder vom Culm ab gerechnet um die IV. Carbonflora, die durch ihren alle anderen fossilen Floren übertreffenden Reichthum an Besten am meisten Materialien zu Reconstructionen liefert und auch deshalb grösseres allgemeines Interesse beansprucht, weil es sich um den bergbaulich wichtigsten Theil der Steinkohlenformation handelt.