Original paper

Excursion in das norddeutsche Flachland vom 29 September bis 5. October 1898.

Author, Anonymous

Kurzfassung

Diese Excursion hatte die Aufgabe, die in den letzten 15 bis 20 Jahren bei den geologischen Specialaufnahmen gewonnen Resultate in einem zusammenhängenden Bilde vorzuführen. Zu diesem Zwecke waren solche Punkte ausgewählt worden, an denen die einzelnen Erscheinungen in klaren Profilen oder in übersichtlichen Landschaftsbildern zu beobachten waren, Das Ziel des ersten Tages war die Stadt Lauenburg, wo, wie Herr Keilhack, der Führer der Excursion, nachgewiesen hat, am Steilabfall der Lauenburger Hochfläche zur Elbe in der Nähe des sog. Kuhgrundes ein interglaciales Torflager und in den Ziegeleien bei dem Dorfe Buchhorst, in der Nähe der Palmmühle, diluviale Sande mit Cardium edule aufgeschlossen sind. Unter diesem marinen Diluvium wurde bei Gelegenheit der Erdarbeiten für den im Bau begriffenen Elb-Travekanal eine Schichtenfolge aufgeschlossen, die in ihrem unteren Theile aus Süsswasserbildungen besteht und nach oben hin ohne glaciale Zwischenlagerung in die marinen Schichten übergeht. Dieser dritte fossilienführende Horizont wurde in diesem Frühjahre von Dr. Gottsche-Hamburg entdeckt und von dem mit der Kartirung des Blattes Lauenburg beauftragten Bezirksgeologen Dr. G. Müller in Berlin näher untersucht und ausgebeutet. Diese drei Schichtencomplexe also waren es, welche eine Besichtigung Lauenburgs als wünschenswerth erscheinen liessen.