Original paper

über Unterscheidungen im Lenneschiefer.

Loretz, Hermann

Kurzfassung

Es werden zwei Stufen unterschieden. Im Gebiete der älteren ist eine durch Verwitterung bewirkte Röthung, welche die thonschieferigen und schieferthonigen Zwischenlagen der festen Grauwacken-Sandsteinbänke mehr noch als diese letzteren ergriffen hat, eine sehr verbreitete Erscheinung. Da die zur Röthung neigenden Schichten im frischen Zustande vielfach eine schwach grünliche Färbung besitzen, so entsteht ein einigermaassen buntes Ansehen des anstehenden, wie des zerfallenen Gesteins. Keineswegs aber erstreckt sich dieses Verhalten auf alle zu dieser Stufe zu ziehenden Schichtenfolgen. Versteinerungen finden sich hier besonders in einzelnen Lagen angehäuft, während sie in der grossen Masse der Schichten fehlen oder selten sind. Die bei einer früheren Gelegenheit vorgelegten, z. Th. neuen Versteinerungen entstammen alle dieser älteren Stufe. Im Gebiete der jüngeren Stufe fehlen jene bunten Töne und Verfärbungen fast ganz. Das Gestein hat hier ein einförmigeres, dunkleres Ansehen; es bricht im Ganzen genommen etwas dünner und ebenflächiger als das Material der älteren Gruppe, welches in zerfallenem Zustande oft in unregelmässig scholligen Formen erscheint. Petrefacten sind in den Schichten der jüngeren Gruppe ziemlich häufig, namentlich finden sie sich in kalkhaltigen Bänken und förmlichen Kalkzwischenlagern angehäuft, die sich vielfach als Korallenkalk erweisen und in verschiedenen Horizonten wiederholen. Im Gegensatze hierzu ist die ältere Stufe fast kalkfrei. Die im bezeichneten Gebiete durchgeführte Trennung in zwei Gruppen oder Stufen dürfte im Allgemeinen mit derjenigen übereinstimmen, welche bereits von Waldschmidt für die Gegend von Elberfeld und Barmen aufgestellt worden ist.