Original paper

Zur Fauna des Septarienthones.

Oppenheim, Paul

Kurzfassung

Vor Kurzem kam mir das "Archiv für Anthropologie und Geologie Schleswig-Holsteins und der benachbarten Gebiete" in die Hand und ich bemerkte in Bd. II eine etwas breit angelegte, aber anscheinend recht gewissenhafte Uebersicht der schon früher von Gottsche und Haas besprochenen Septarienthon-Fauna von Itzehoe. Beim Dnrchlesen des Aufsatzes fanden sich einige zweifellose Unrichtigkeiten, welche hier kurz verbessert werden sollen, ehe sie sich in der Literatur festsetzen; es werden sich dann passend einige allgemeine Bemerkungen über die Fauna des Septarienthones an die schon von Reinhard versuchten Schlussfolgerungen anschliessen. Recht auffallend ist es übrigens, wie ich nebenbei bemerken möchte, dass in dieser Zusammenfassung aller bisherigen Untersuchungen über Itzehoe und seine Molluskenfauna die Nautilidenart Alsenia (olim Koenenia Haas 1889 non Holzapfel 1885) Alseni Haas kaum und dann (p. 113) fälschlich als Koenenia citirt, geschweige beschrieben und abgebildet wird. Da inzwischen seit der ersten flüchtigen Aufstellung von Art und Gattung gegen 2 Lustra verstrichen sind, so scheint es an der Zeit, diese Form entweder näher zu begründen oder definitiv einzuziehen. Dipsaccus Caronis Brong. sp.