Original paper

Erwiderung an Herrn Alcides Mercerat.

Hauthal, Rudolf

Kurzfassung

In seiner Entgegnung behauptet jetzt Herr A. Mercerat, dass seine Publicationen sich, mit Ausnahme zweier kleinerer Streifen, auf ein Gebiet beziehen, welches östlich vom 72° westl. L. Gr. gelegen ist. Zur Beleuchtung dieser Behauptung verweise ich auf seine Arbeit "Coupes Géologiques de la Patagonie Australe", besonders auf die dieser Arbeit beigegebene Karte, sowie die dieselbe erläuternden geologischen Profile III, V, VI u. VII. Das Gebiet, dessen geologische Verhältnisse die eben erwähnten Profile näher erläutern sollen, reicht bis zum 73° westl. L. Gr. und erstreckt sich vom 50° 30'-51° 40' südl. Br. Ein so ausgedehntes Gebiet ist doch unmöglich als "zwei kleinere Streifen" zu bezeichnen. Herr Mercerat behauptet: "Die paläophytologischen Angaben Hauthal's bringen absolut nichts Neues." Ich enthalte mich hier jeden eigenen Urtheils, indem ich auf die meine betreffenden Pflanzenfunde behandelnde Arbeit des als unbestrittene Autorität auf paläophytologischem Gebiete bekannten Prof. Dr. F. Kurtz in Cordoba verweise. (Dass es sich bei dem Worte "Calamiten" nur um einen "lapsus calami" handelt, brauche ich wohl kaum zu erwähnen). Engelhardt's Monographie ist mir wohl bekannt - aber ich verstehe nicht, in welchem Zusammenhange die von Engelhardt beschriebenen Tertiärpflanzen mit meinen Kreidepflanzen stehen sollen.