Original paper

Über Jura auf Franz-Josef-Land.

Pompeckj, Jos Felix

Kurzfassung

Gegenüber dem ersten, durch R. Ethridge 1881 gegebenen dürftigen Nachweise des Vorkommens von Jura im Franz-Josef-Land-Archipel können wir heute - Dank Fridtjof Nansen's kühner Polarfahrt und der Jackson-Harmsworth-Expedition - eine ziemlich umfassende Skizze des Jura in diesem hocharktischen Gebiete entwerfen. Dr. Reginald Köttlitz, von der Jackson - Harmsworth-Expedition, beobachtete Ablagerungen sedimentärer Gesteine an verschiedenen Punkten, namentlich im Süden und Südwesten von Franz-Josef-Land. Dem Jura Hessen sich mit Sicherheit aber nur die bei Cap Flora auf der Northbrook-Insel und bei Cap Richthofen beobachteten Sedimente zurechnen, wie das aus den Arbeiten von E. T. Newton hervorgeht, welcher das Material der Jackson-Harmsworth-Expedition untersuchte. Cap Flora, die wichtigste der bis jetzt bekannten Jurafundstellen auf Franz-Josef-Land und - durch das Zusammentreffen Fridtjof Nansen's mit Jackson - in der Geschichte der Polarforschung einer der denkwürdigsten Punkte, wurde im Juli und August 1896 von Fridtjof Nansen eingehend untersucht. Das dort von Prof. Nansen gesammelte Material wurde, soweit es Reste mariner Thiere umfasst, mir zur Untersuchung anvertraut, während die bei Cap Flora gefundenen Pflanzenreste Herrn Prof. Dr. A. G. Nathorst übergeben wurden.