Original paper

Über Vorkommens von Schwefel in Brauneisenstein-Drusen in der Nähe von Bobrownik bei Tarnowitz.

Hauchecorne

Kurzfassung

Brauneisensteinknollen von unregelmässiger Gestalt und verschiedener Grösse zeigen im Innern einen Hohlraum, welcher mit gelbem, mehlförmigem, unter einer starken Lupe krystallinisch glänzendem Schwefel erfüllt ist. Die Wandung des Hohlraumes besteht aus einer festen Rinde von sehr dichtem, dunkel- bis schwarz-braunen Brauneisenstein von muschligem Bruch. Nach aussen geht derselbe in hellbraunen bis ocherfarbigen erdigen Brauneisenstein von dem gewöhnlichen Ansehen dieses Erzes über. Bei einem der Stücke zeigen sich in der dichten Rinde zerstreut liegende Schwefelkieskörner. Ueber das Vorkommen theilt der Bergrevierbeamte Herr Bergrath Polenski, welchem die Bergakademie die Stücke verdankt, Folgendes mit: "Das Vorkommen bei Bobrownik ist das Einzige seiner Art, das ich bisher in der Brauneisenerz-Ablagerung Oberschlesiens kenne."