Original paper

Über zwei neue Zweischaler-Arten von paläozoischem Habitus aus deutschem Muschelkalk.

Philippi, Emil

Kurzfassung

Das Meer des deutschen Muschelkalkes besass im Allgemeinen die faunistische Eigenart der Binnenmeere, d.h. seine Fauna war arm an Arten, dafür traten aber diese meist in ausserordentlich grosser Individuenzahl auf. Die relativ wenigen Zweischaler-Arten des deutschen Muschelkalkes sind daher wohlbekannt und in allen Sammlungen verbreitet, dagegen werden neue Arten, so viel auch in der deutschen Trias gesammelt wird, recht selten gefunden. Selbst die systematische Durcharbeitung einer reichen und aussergewöhnlich gut erhaltenen Fauna, wie der Schwieberdinger, hat nur verhältnissmässig wenig Neues geliefert. Eine jede neue Zweischaler-Art des deutschen Muschelkalkes darf daher ohne Weiteres ein gewisses Interesse auf sich ziehen und eine eingehende Beschreibung rechtfertigen, besonders wenn es sich, wie in diesem Falle, um Typen handelt, die für die Trias ungewöhnlich, dagegen im Palaeozoicum weit verbreitet sind.