Original paper

Über die Entwickelung der Wengener, St. Cassianer und Raibler Schichten auf der Seiser Alp in Tirol.

von Zittel, C.

Kurzfassung

Bei Gelegenheit einer Excursion nach Süd-Tirol mit einer grösseren Anzahl von Zuhörern wurde auch die Seiser Alp besucht. Wir wählten den Aufstieg von Ratzes durch das Frötsch- Thal nach der Prosliner Alp, verfolgten sodann eine Strecke weit den Tschapit- (Cipit) Bach, um von da die Mahlknechtbütte zu erreichen. Wenige Minuten vom Proslinerhaus führt eine Brücke über den Tschapitbach nach dem Touristensteig auf den Schlern. Im Bach stehen harte, schwärzlich grüne, sehr kieselrciche Kalkbänke an, die unmittelbar auf dem Augitporphyr liegen und das Niveau der Wengener Schiefer einnehmen, die weiter östlich als ein schmales Band den Südabhang des Puflatsch umsäumen und an mehreren Stellen zahlreiche und schön erhaltene Exemplare von Halobia (Daonella) Lommeli enthalten. Auch in den harten, dunklen Kalken am Tschapitbach sind einzelne Bänke ganz erfüllt: mit Halobia Lommeli und Posidonomya wengensis. Sie enthalten aber auch eine nicht unbeträchtliche Anzahl trefflich erhaltener, meist mit einem Ueberzug von grünem Seladonit versehene Cephalopoden, unter denen Herr Dr. Pompbckj folgende Arten bestimmte: