Original paper

Excursion durch den bayerischen Wald unter Führung

Weinschenk, Ernst

Kurzfassung

Da in Folge eines Wunsches des Vorstandes der Deutschen geologischen Gesellschaft die Excursionen vor der Versammlung vertauscht werden mussten, war als Ort des Zusammentreffens Zwiesel im bayerischen Wald gewählt worden, von wo aus die Excursion am 1. September ihren Anfang nahm. Da für dieselbe ein Specialführer erschien, lässt sich der Bericht sehr kurz fassen. Am ersten Tag wurde der als Mineralfundort so berühmte Quarzbruch am Hühnerkobel bei Rabenstein besucht, welcher einen vorzüglichen Aufschluss eines der mächtigen Pegmatitgänge des bayerischen Waldes darbietet. Von dort aus ging es nach Bodenmais. wo das an der Grenze gegen den Granit im Gneiss auftretende Falband vor Allem das Interesse in Anspruch nahm. Die starke Faltung und allgemeine Injection des Gneisses an der Granitgrenze konnten hier am Tage studirt werden, wärend in der Grube unter der bewährten Führung des kgl. Bergverwalters Herrn Gruber von Bodenmais die eigentümliche Vertheilung und Ausbildung der Erzmassen besichtigt wurde. Der nächste Tag galt hauptsächlich dem Pfahl bei Regen und am Weissenstein und der interessanten Ausbildung der denselben begleitenden Gesteine, der "Pfahlschiefer", welche sich als mehr oder weniger vollständig zermalmte Granite cbarakterisiren. Von dort ging es per Bahn nach Grafenau und dann weiter bis Freyung, eine Strecke, auf welcher einigermaassen gute Aufschlüsse sehr selten sind. Dagegen bot wieder die Buchbergleite bei Freyung, abgresehen von ihrer landschaftlichen Schönheit, ein prachtvolles Profil, welches wiederum den Pfahl schneidet und dort eine mannigfaltige Fülle von Schiefergesteinen aufweist, über deren genetische Beziehungen die Ansichten in einzelnen Fällen etwas auseinandergingen.