Original paper

Beiträge zur Kenntniss der Thierfährten in dem Rothliegenden ,Deutschlands".

Pabst, Wilhelm

Kurzfassung

I. Versuch einer Eintheilung der Thierfährten in dem Rothliegenden ,Deutschlands". Die ersten Thierfährten in dem Rothliegenden ,Deutschlands" worden bei Friedrichroda (nicht Friedrichsroda) in Thüringen gefunden und zuerst von Cotta in einer brieflichen Mittheilung an v. Leonhard vom 10. Nov. 1847 erwähnt. Pohlig bezeichnete sie später, 1892, als Ichniotherium Cottae. Nachdem diese höchst bemerkenswerthen Funde mehr und mehr in Vergessenheit gerathen zu sein schienen, folgte in den Jahren 1860 bis 1865 die Entdeckung weiterer Thierfährten in dem Rothliegenden von Huttendorf und Kalna südlich von Hobenelbe in Böhmen, sowie von Rathen und Albendorf in der Grafschaft Glatz und von 1887 ab die der interessanten Thierfährten in dem Rothliegenden von Tambach und Kabarz in Thüringen, so dass bis jetzt von Thierfährten in dem Rothliegenden ,Deutschlands" bekannt geworden und beschrieben sind: 1. Die 1847 von Cotta entdeckten Thierfährten von Friedrichroda. 1848 zuerst erwähnt, 1885 von Pohlig wieder aufgefunden und 1892 beschrieben als Ichniotherium Cottae. 2. Die 1860 von Josephine Kablik entdeckten Thierfährten in der unteren Dyas von Huttendorf und Kalna, unweit Hohenelbe in Böhmen. 1861 beschrieben von Geinitz als Saurichnites lacertoides und S. salamandroides, 1885 nachgewiesen von Pohlig in dem Rothliegenden von Friedrichroda und beschrieben als Protritonichnites lacertoides, 1896 nachgewiesen von Walther-Jena in dem Rothliegenden von Kabarz in Thüringen.