Original paper

Ueber einige Versteinerungen des Unter-Devon.

Schlüter, Clemens

Kurzfassung

I. Ueber Lodanella. Mehrere Dutzend von mir durchgesehener Exemplare von Lodanella zeigten das bekannte, in dieser Zeitschrift durch Beschreibung und Tafel veröffentlichte Bild. Einige Stücke bieten jedoch eine Ergänzung jenes Bildes, dessen Mangel schon eine Anmerkung des Autors selbst hervorhob: ,Ueber die Beschaffenheit des oberen Randes unserer Spongie, ob derselbe scharf oder gerundet war, kann ich nichts Bestimmtes aussagen", indem die obere glatte Partie des verkehrt kegelförmigen Steinkerns sich plötzlich mit scharfem Knie stark (3-4 mm) verengt, ringförmig eingeschnürt erscheint. Aber auch mit diesem Ringe endet der Körper nach oben hin nicht. Unmittelbar über dem ringförmigen Hohlraum erheben sich gegliederte Anhänge. Dieselben sind breit, aber flach. Ihre untere Partie an verschiedenen Exemplaren etwa 10-15 mm breit; die Höhe der Glieder 1-11/2 mm (ausnahmsweise ein wenig mehr). Die Zahl der Arme sehr wahrscheinlich fünf. Das fünfte Glied derselben ist axilar, und über demselben setzen die gegabelten Arme in halber Breite weiter fort. Anscheinend tritt etwas höher eine nochmalige Gabelung der Arme ein. Die Endigung derselben ist noch nicht bekannt. Die Anssenseite der Arme erscheint flach gewölbt, die Innenseite plan. Die obere Partie des Körpers springt unter den Armen nach aussen hin vor; die zwischenliegende Partie ist plan oder eingesenkt, falls hier nicht etwa erlittener Druck mitgewirkt hat.