Original paper

Der alte Umlauf von Rastenberg über die Finne

Paul, Michael

Kurzfassung

Nachdem ich die Thatsache festgestellt hatte, dass die Um unterhalb Weimar vor Eintritt der grossen Vereisung, ganz abweichend von ihrem heutigen Verlauf, etwa von Ossmannstedt aus in nördlicher Richtung sich nach Rastenberg hin ergossen hat, war für die Untersuchung die Aufgabe erwachsen, auch Ober den weiteren Verlauf jenes alten Flusses Aufklärung zu schaffen. Es erschien von vornherein am natürlichsten, dass man die Fortsetzung entlang dem Höhenzug der Finne in nordwestlicher Richtung zu suchen habe; indess haben sich bisher gar keine Anhaltspunkte hierfür gewinnen lassen, indem weder in näherem, noch in weiterem Abstände von dem Finnerande Reste von Ilmschottern nachweisbar geworden sind. Auch ein etwaiges Umbiegen nach Südosten hin konnte durch irgend welche Nachweise nicht wahrscheinlich gemacht werden. In der neuesten Schrift, die dieses Problem behandelt, findet man darum auch als Folgerung aus solchen negativen Ergebnissen die Vermuthung ausgesprochen, dass die Um nur nordwärts über das Gebiet der Finne selbst weiter geflossen sein kann. Indem Wüst darauf hinweist, dass in gerader Fortsetzung des auf die Finne aufstossenden Schotterzuges Oberreissen - Kapellberg das tief eingeschnittene Lossathal (Mühlthal) weit in die Gebirgserhebung hineinführt und in Verbindung, mit einer deutlichen Plateaueinsenkung bei Kahlwinkel steht, glaubt er hiermit sogar direct den Weg bezeichnen zu können, den die Um benutzt haben müsse, um von Rastenberg aus die Nordseite der Finne zu erreichen. Ich selbst habe der Lösung dieser Frage dadurch nahe zu kommen versucht, dass ich die Nordabdachung der Finne in den Bereich der Untersuchung gezogen habe. Angeregt im Besonderen durch einen Brief von E. Zimmermann, worin er mir seine Entdeckung von Ilmgeröllen im Frühjahre 1901 in der Gegend von Steinbach bei Bibra mittheilte, habe ich im Laufe des vergangenen Sommers die weitere Umgebung Bibras eingehend auf Ilmspuren hin untersucht, und solche thatsächlich auch in grösserer Verbreitung aufgefunden.