Original paper

Weiteres aus den Molukken

Boehm, Georg

Kurzfassung

In dieser Zeitschr. LII, 1900, S. 554 ff. und LIII. 1901, S. 4 ff., berichtete ich über Fossilien aus den Molukken. Angeregt besonders durch Suess' Antlitz der Erde III (1). 1901. möchte ich hier Einiges nachtragen. I. Ambon. In seinem Voorloopig Verslag erwähnt Verbeek S. 9 auf Ambon Sandsteine mit Zwischenlagen von dunklem Kalkstein. Letztere enthalten schlecht erhaltene Fossilien. Bei meinem wiederholten Aufenthalte in Ambon habe ich mich - trotz der genauen Instruction von Verbeek - vergeblich bemüht, die anstehenden Kalkbänke wiederzufinden Wohl aber stiess ich im Tale des Batu gantung auf einen grossen Block schwarzgrauen Kalkes, der Fossilien zu enthalten schien. Es war unmöglich, mit Hammer und Meissel voran zu kommen. Sprengmittel waren z. Zt. nicht verfügbar. Dagegen versprach mir der dortige Herr Ingenieur-Offizier, später den Block für mich sprengen zu lassen. Er hat dies in liebenswürdigster Weise getan, und die Gesteinstrümmer sind inzwischen in Freiburg eingetroffen. Es ergaben sich aus dem sehr harten und zähen Kalk zahlreiche Rhynchonellen, Terebrateln und, ganz unerwartet, auch einige schöne, äusserlich Cyrtina-gleichende Exemplare. Die Bearbeitung dieser schwierigen Formen muss ich mir für später vorbehalten. Mein Kalkblock stammt zweifellos aus jenen Schichten, die Verbeek anstehend zwischen Sandsteinen gefunden hat. Ihr Alter kann, wenn Cyrtina vorliegt, nicht jünger als Trias sein. II. Buru. Im westlichen Teile der Nordküste von Buru liegt die Bara-Bai mit dem Flusse Sifu.