Original paper

Entstehung der Erzlagerstätten des Kupferschiefers und Weissliegenden am Kyffhäuser

Naumann, Edmund

Kurzfassung

Im Westen des Kyffhäuserstockes liegt das Dorf Badra. Einige Kilometer östlich von diesem Orte hat die Gewerkschaft ,Kyff häuser" auf der Grube ,Gut Glück" einen 235 m tiefen Schacht abgeteuft, und von der Sohle dieses Schachtes aus Aufschlussstrecken zur Untersuchung der kupferhaltigen Zechsteinschichten (Weissliegendes Conglomerat und Kupferschiefer) getrieben. Das Profil des den Zechsteiukalk überlagernden Gebirges ist nach Mitteilungen des Betriebsführers Ziervogel das folgende: [...] Wasser quillt bei 47 m Teufe aus der Wand des Schachtes hervor zwischen Asche und graublauer Lette. Sonst ist das Gebirge trocken. Das Kupfererz tritt nicht, wie im Mansfeldiscben, im Kupferschiefer, sondern hauptsächlich in der oberen Lage des weissliegenden Conglomerats, in dem sog. Sanderz auf. Die unterste Schicht des Kupferschiefers ist allerdings auch etwas kupferhaltig. In dem Sanderz liegen nun zahlreiche runde Schwefelkieskörnchen neben untergeordneten Kupferkiespartikelchen von Funken- bis Erbsengrösse. Die Erzkörper sind von runder Form und unterscheiden sich in ihrer Gestalt absolut nicht von den Gerollen, so dass sie jeder Beobachter als in den Sand des Weissliegenden eingeschwemmtes Erz ansprechen würde, wenn sich die erzige Beschaffenheit in jedem einzelnen Falle durch den ganzen Körper erstreckte. Dies ist jedoch nicht der Fall. Auf frischen Bruchflächen beobachtet man schon mit unbewaffnetem Auge sehr deutlich, dass die Yererzung nur gewisse Teile der Einschlüsse umfasst. Von der Peripherie ans erstreckt sich die Kiessubstanz verschieden weit und in verschiedenartiger Begrenzung gegen das Centrum hin. Manchmal ist nur eine feine Kieshülle vorhanden, in anderen Fällen bleibt nur ein kleiner Gesteinsrest im Innern des Körpers; bald dringt die Kieszone bis zu scharfen, geradlinigen Grenzen gegen das Innere vor, bald hat sie nur gewisse Bestandteile des Gesteins der Gerölle ergriffen. Es liegt hier eben ein ganz unzweifelhafter Fall von Metasomatismus vor.