Original paper

Salpeterablagerungen in Chile

Semper

Kurzfassung

Herr Semper-Saarbrücken sprach sodann über die Salpeterablagerungen in Chile, die sich in den Provinzen Tarapacá und Antofagasta an dem Ostabhange der Küstencordillere gegen flache Hochebenen (Pampas) erstrecken. An der Hand mehrerer beobachteter und schematischer Profile wurden die Oberflächengestaltung, die klimatischen Verhältnisse und der geologische Untergrund des Salpetergebietes besprochen. Redner unterscheidet vier Arten von Salpeterlagerstätten: 1. Lagerförmig auftretende, mit Salpeter nnd seinen Begleitsalzen verkittete Konglomerate auf der Grundlage lockerer, geologisch sehr junger Gerölle, 2. Imprägnationen der Verwitterungsrinde von mesozoischen Eruptivgesteinen, 3. Ausfüllungen schlauchförmiger Hohlräume im Jurakalk durch kristallinische, salpeterreiche Salzgemenge, 4. sekundäre Ausscheidungen an der Oberfläche von Salzsteppen, in denen die von höher gelegenen Salpeterlagern (s. u. 1.) hcrabsickcrnden Wasser verdampfen und ihren Salpetergehalt ausscheiden. Der Vortragende ging dann naher auf die Lagerungsverhältnisse der unter 1. bezeichneten Konglomerate ein, beschrieb die Begleitsalze des Salpeters und wies hierbei auf die starke Verbreitung von Jod und schwefelsauren Salzen und das Fehlen von Brom, Phosphaten und Natriumkarbonat hin. Sodann besprach Semper die zur Erklärung der Salpeterentstehung aufgestellten Theorieen, von denen keine das schwierige Problem vollkommen löst.