Original paper

Afrika als Entstehungszentrum für Säugetiere

Stromer, Ernst

Kurzfassung

Er betonte zunächst die Wichtigkeit der Frage nach den Entstehungszentren für die Tiergeographie. Die großen Widersprüche in den Lösungsversuchen sind nicht zum wenigsten darauf zurückzuführen, daß nicht nur Zoologen, sondern leider auch Paläontologen zwar die Tiere, nicht aber die Geographie, d.h. vor allem die geologische Richtung derselben und die Paläogeographie, berücksichtigen. Man läßt noch immer Zehntausende von Quadratkilometern aus dem Meere auftauchen und versinken, als ob das Kleinigkeiten wären, ja man benutzt sogar die Tiefenkurven der Meere einfach zur Rekonstruktion früherer Kontinente, was ungefähr ebenso viel wissenschaftlichen Wert hat, als wenn man das Alter eines Gebirges aus seiner Höhe bestimmt, und es werden höchstens einige gerade geeignet erscheinende geologische Daten berücksichtigt. Um wirklich erfolgreich Tiergeographie auf paläontologischer Grundlage treiben zu können, muß man selbst eingehende geologische Studien machen oder sich mit einem Geologen assoziieren. Daß man allein auf zoologisch-paläontologischer Basis keine Tiergeographie treiben kann, weil speziell die Paläontologie der Säugetiere noch in den Kinderschuhen steckt, beweist die umstehende Tabelle der Verbreitung fossiler Saugetiere. [...] Abgesehen von unserer äußerst geringen Kenntnis mesozoischer Säugetiere kennen wir demnach alttertiäre Formen von in Betracht kommender Zahl überhaupt nur ans der heutigen Arctogaea und zwar nur aus dem Gebiet der sonorischen und paläarktischen Subregion, und aus mehreren wichtigen Regionen sind uns selbst keine jungtertiären Säugetiere bekannt, so gerade aus Äthiopien und Madagaskar.