Obituary

Nachruf August Huyssen

Zimmermann, Ernst

Kurzfassung

Ferner teilt der Vorsitzende mit, daß am 2. Dezember 1903 zu Bonn der Wirkliche Geheimrat, Oberberghauptmann a. D. Herr August Huyssen, Exzellenz, verstorben sei. Derselbe war 1824 zu Nymwegen geboren und studierte in Halle und Berlin Rechts- und Staatswissenschaften, Mathematik und Naturwissenschaften. Er wandte sich der Bergmannslaufbahn zu, in der er es bis zur höchsten Stelle im preußischen Staatsdienste brachte. Er hat sich seinen der Wissenschaft mit Begeisterung zugewandten Sinn auch hier und bis an sein Lebensende bewahrt und sie stets als unumgängliche Voraussetzung ersprießlicher Praxis anerkannt und hat sich teils durch eigene Untersuchungen und Veröffentlichungen, teils durch seine einflußreiche und lange Zeit ausschlaggebende Stellung nicht genug anzuerkennende Verdienste um die Geologie erworben. 1853 trat Huyssen in die Redaktion der Ministerialzeitschrift für Berg-, Hütten- und Salinenwesen im Preußischen Staate ein; 1855 veröffentlichte er in unserer Zeitschrift seine umfangreiche, auch jetzt noch für die Geologie des Münsterer Beckens höchst wertvolle Abhandlung über die Soolquellen des westfälischen Kreidegebirges, ihr Vorkommen und ihren mutmaßlichen Ursprung. - 1861 ward er Bergbauptmann und Oberbergamtsdirektor in Breslau, seit 1864 wirkte er in gleicher Stellung in Halle. In dieser regte er die Begründung des preußischen Zentralbohrfonds an und leitete planmäßig die Ansetzung und Ausführung der Bohrungen. Dies sollte ein Musterunternehmen sein, in welchem die neuen Methoden der Bohrtechnik geprüft und vervollkommnet und mit dem der Untergund des norddeutschen Flachlandes systematisch erforscht werden sollte, um seinen Bau im Großen kennen zu lernen und zugleich die Gesichtspunkte für eine rationelle Aufsuchung der unterirdischen Bodenschätze zu gewinnen.