Original paper

Fragliche Reste und Fussfährten des tertiären Menschen.

Branco, Wilhelm

Kurzfassung

Zur Zeit, da Cuvier dominierte, galt der Satz, daß Menschenreste nur in alluvialen Schichten vorkämen. Dann zog mit Boucher De Perthes die Zeit heran, in welcher man dem Menschen auch ein diluviales Alter zugestehen mußte. Eine zeitlang begnügte man sich damit; bald aber ging man weiter und begann bald hier, bald da an den Schranken zu rütteln, die den Weg abschlössen, der zu dem tertiären Menschen führt. Galt so der Mensch zuerst als Leitfossil nur für das Alluvium, so ward später aus ihm auch ein solches für das Diluvium, wenigstens für dessen mittlere und jüngste Abteilung. Anscheinend wird er bald auch noch als für das Tertiär leitend anerkannt werden. Mit dieser Langlebigkeit würde er aber schließlich die hervorragendste Eigenschaft eines Leitfossils, Kurzlebigkeit, Beschränktheit auf nur einen einzigen kurzen Zeitabschnitt, verlieren - falls dann, wozu freilich wenig Aussicht ist, der Nachweis nicht gelingen sollte, daß dieser ,tertiäre Mensch" mindestens einer anderen Species, der ältere Tertiärmensch vielleicht sogar einer anderen Gattung, als Homo sapiens, zugehöre. An sich ist es nicht unwahrscheinlich, daß die Gattung Homo schon in der jüngsten Tertiärzeit, der pliocänen, bestanden haben dürfte, wenngleich die damalige Species desselben wohl vom heutigen H. sapiens abgewichen haben mag. Max Schlosser betont mit Recht, daß die meisten wichtigeren der heute lebenden Säugetiergattungen bereits in oberpliocäner Zeit bestanden, sodaß nicht einzusehen sei, warum die Gattung Homo notwendig davon ausgeschlossen gewesen sein sollte. Die Beweise, welche man für das Dasein des Menschen zu bereits tertiärer Zeit geltend zu machen suchte, zerfallen in zwei Kategorien von ganz verschiedener Bedeutung: Durch Nachweis von Spuren menschlicher Tätigkeit suchte man einen indirekten Beweis zu führen; durch Nachweis von Knochenresten des Menschen einen direkten: Der erstere ist, meines Erachtens, in bedingter Weise geglückt; der letztere noch nicht.