Original paper

Die Nachmittags-Exkursion nach Trebnitz.

Frech, Fritz

Kurzfassung

Das sog. Katzen-Gebirge, welches sich in einiger Entfernung vom rechten Oder-Ufer zwischen Trebnitz, Obernigk und Winzig ausdehnt, ist vielleicht wegen seines wenig ansprechenden Namens von der geologisch-geographischen Forschung etwas stiefmütterlich behandelt worden. Immerhin erheben sich die Hügel 150-160 m Ober die nähere Umgebung, und die Grenze des anmutigen Höhenzuges mit seinen abwechslungsreichen Hügelformen ist gegenüber der flach-welligen Diluvial-Landschaft nördlich und südlich von Trebnitz - z.B. bei Hochkirch, Ober-Glanche und Skarsine - recht scharf ausgeprägt. Ferner läuft die WNW-OSO-Richtung des Höhenzuges dem sudetischen Gebirgsrand im wesentlichen parallel, und die sämtlichen niederen Höhenrücken auch des linken Oder-Ufers zeigen übereinstimmende Richtung. Endlich wurde in geringer Entfernung im SO anstehendes Gestein (Keuper bei Groß-Zöllnig) in der unerheblichen Tiefe von 125 m bei einer Bohrung auf Steinkohle augetroffen, und die Ausläufer sudetischer Erdbeben strahlen gerade in dieser Gegend am weitesten in die Ebene aus (bis Militsch und Bernstadt). Es kann somit keinem Zweifel unterliegen, daß das Katzen-Gebirge der äußerste und niedrigste kurze Parallelzug der Sudeten ist. Die folgende Schichtentafel des rechten Oder-Ufers gibt zugleich einen Begriff von der Entwicklung der geologischen Formationen in der gesamten Umgegend von Breslau: