Original paper

Antwort an Herrn F. Schucht.

Martin, J.

Kurzfassung

In dem ,Beitrag zur Geologie der Wesermarschen" schreibt F. Schucht zur Frage der Gliederung des Diluviums: ,Das Diluvium, welches als der vorletzten Vereisung angehörig als ,Unteres" zu bezeichnen ist, gliedert sich folgendermaßen. Zu oberst lagert ein Geschiebedecksand von etwa 2-10 dm Mächtigkeit, mit einem geschichteten tiefgründigen Unterm Sande im Liegenden. Zwischen diesen beiden genetisch verschiedenen Sanden lagert oft eine Steinsohle, zuweilen eine meist geringmächtige Ablagerung von Geschiebelehm. Mit den Untern Sanden können Tone und Schleppsande wechsellagern. Letztere Bildungen sind zweifellos Vorschüttungsprodukte des Inlandeises; die Steinsohle und der Geschiebelehm sind als Grundmoräne, der Geschiebedecksand als Innenmoräne bisher gedeutet. Bei der geologischen Aufnahme des Blattes Jever habe ich mich dieser Auffassung J. Martins angeschlossen; ich verhehle mir jedoch nicht, daß dieser Gliederung manche Bedenken entgegenstehen, und daß es noch einer Reihe weiterer Beobachtungen im Diluvium des Nordwestens bedarf, um in dieser Frage größere Klarheit zu schaffen." Aus dieser Darstellung gewinnt man den Eindruck, daß der Verfasser die Gliederung, welche er dem Diluvium von Blatt Jever zu Grunde legt, von mir übernommen hat. Daß mein Standpunkt hinsichtlich dieser Frage jedoch ein wesentlich anderer ist, als man nach Schuchts Worten annehmen muß, habe ich in meinem Aufsatz ,Über die Abgrenzung der Innenmoräne" dargelegt. In einer Entgegnung behauptet nun Schucht, er habe mit jenem Ausspruch ,die Auffassung über die Gliederung in Inglacial und Subglacial betont wissen" wollen.