Original paper

Ursprung und Alter des Schwerspates und der Erze im Harze.

Hornung, Ferd.

Kurzfassung

Die zwischen Schwerspat und Salzlaugen bestehenden innigen Beziehungen treten immer klarer hervor. Eine neue, wertvolle Bestätigung ihres Vorhandenseins liefert die Mitteilung über das Entstehen jenes Minerals aus den Wässern gewisser Bergwerke Westfalens, die die Abhängigkeit der Schwerspatbildung vom Buntsandstein und Zechstein unzweideutig befürwortet. Denn letztere Formationen auch nur erwähnen, heißt ja implicite von Salz und Laugen reden, wenigstens so weit die geologischen Verhältnisse Deutschlands in Frage kommen. Selbst wenn sich also herausstellen sollte, daß der Schwerspat der westfälischen Erzgänge triassischen und nicht etwa älteren Ursprungs ist, so bliebe auch das eine willkommene Bestätigung der von mir behaupteten halurgogenen, Entstehung gewisser Schwerspatvorkommnisse. Denn hierzu gehören allerdings Salzlaugen in jedem Falle, aber keineswegs die Laugen einzig dieser oder jener speziellen geologischen Periode. - Soweit ist also die Sache vollkommen in Ordnung. - Dagegen verlangt eine bei jener Gelegenheit z. T. von anderen Fachgenossen mindestens recht nahegelegte Verallgemeinerung, gemäß welcher auch die Schwerspatvorkommnisse des Harzes triassischen, speziell buntsandsteinischen Alters oder Ursprungs sein sollen, eine um so gründlichere Nachprüfung, denn jene Ansicht harmoniert mit dem, was ich dort beobachtet habe, durchaus nicht. Aller harzer Schwerspat läßt sich unter Zugrundelegung der Form und der Vergesellschaftung seiner Vorkommnisse in folgende drei Gruppen unterbringen: A. Lagerförmiger Schwerspat, B. Gangförmiger Schwerspat, a) in Gesellschaft von wasserfreiem Eisenoxyd wesentlich gleichen Alters; b) in Gesellschaft von Sulfiden wesentlich gleichen Alters; nach welchen dann als außergebirgisch hier noch zwei weitere zu berücksichtigen sind: C. Schwerspat der Zechsteinformation; D. Schwerspat der Buntsandsteinformation. Diese fünf Gruppen umfassen alles, was irgend in Frage kommt. Die Aufgabe ist nunmehr die, zu untersuchen, was ihre Repräsentanten Charakteristisches an sich haben, und ob und wie sie etwa von einander abhängig sind.