Original paper

Über die Schreibweise der Wörter ,varistisch" und ,Rät".

Zimmermann, Ernst

Kurzfassung

Von der Deutschen geologischen Gesellschaft in den vom Verein Deutscher Ingenieure einberufenen Ausschuß gewählt, der die Rechtschreibung von bisher in ihrer Schreibung schwankenden Fremdwörtern feststellen sollte, hatte ich mich auch mit den beiden Wörtern ,varistisch" und ,Rät" zu befassen. Das erstgenannte Wort ist bekanntlich von E. Suess aufgestellt worden, für jene Deutschland durchziehende paläozoische Faltung, die im Vogtland, mit der alten Hauptstadt Hof, ihren Mittelpunkt habe. Suess gebraucht hier nebeneinander die Wörter ,Land der Varisker", ,Curia Variscorum" und ,variscisch" in den hier angegebenen Schreibweisen. Nach ihm hat F. Frech das Wort öfter gebraucht und dabei die Schreibung varistisch angewandt. Endlich schreibt neuerdings C. Regelmann immer ,variskisch". Um eine richtige und einheitliche Schreibung herbeizuführen, habe ich mich mit dem Hauptredakteur obengenannten Fremdwörterverzeichnisses Herrn Dr. Hubert Jansen und dieser sich wieder mit dem Altphilologen Herrn Professor Dr. Franz Harder (beide zu Berlin) in Verbindung gesetzt. Letzterer hatte die Liebenswürdigkeit, mir eine ausführliche philologische Erörterung mitzuteilen, für die ich ihm auch an dieser Stelle bestens danke, die ich aber, weil für die Geologen zu weitgehend, hier nicht mit anbringe. Nach Herrn Harders Ausführungen kommt nicht bloß die Schreibung mit sc oder mit st in Frage, sondern auch, ob der Anfangsbuchstabe V oder N gelautet habe, und der genannte Gelehrte schließt seine Ausführungen mit dem Satze, daß für sc nur wenig, für st fast alles spreche, daß aber über die Frage des Anlautes wohl keine sichere Entscheidung getroffen werden könne. (Varisti bedeutet ,die Zaghaftesten", Naristi ,die Mannhaftesten".)