Original paper

Über Vertreter der Essexit-Theralithreihe unter den diabasartigen Gesteinen der deutschen Mittelgebirge.

Erdmannsdörffer O. H.

Kurzfassung

Je tiefer die Erkenntnis der gesetzmässigen Beziehungen und Zusammenhänge innerhalb der Eruptivgesteinsgruppen vordringt, um so deutlicher tritt die allgemeine Verbreitung jener zwei großen Reihen hervor, deren Existenz Rosenbusch zuerst erkannt hat, und die er als Alkali- oder foyaitischtheralithische Reihe und als Kalkalkali- oder granitodioritische und gabbro-peridotitische Reihe bezeichnet. Es sei hier nur an Beckes Forschungen über die böhmischen und andinischen Gesteine erinnert, aus denen die Verschiedenheiten der Reihen so besonders klar hervorgehen. Und erst kürzlich hat Hibsch bei Besprechung der Weinschenkschen Einteilungsversuche darauf hingewiesen, daß speziell bei den basaltischen Gesteinen eine natürliche Gliederung nur auf dem Prinzip dieser beiden großen Reihen beruhen dürfe. Für die basischen Plagioklas-Augitgesteine, die lagerförmig den paläozoischen Schichten der deutschen Mittelgebirge eingeschaltet sind, hat man bisher eine solche Zweigliederung noch nicht versucht; sie werden insgesamt als Diabase bezeichnet. Ihnen gegenüber steht ziemlich isoliert die Gruppe der Keratophyre in ihrer fast ebenso mannigfachen Entwickelung. Lossen glaubte allerdings eine zusammenhängende Reihe zwischen diesen beiden Gruppen annehmen zu sollen, seine ,Diabas-Keratophyrreihe". Sieht man aber die Diabase, wie dies bisher geschah, als Äquivalente gabbroider Magmen an, so ergibt sich ein Widerspruch gegen das oben erwähnte Prinzip der nebeneinander und im wesentlichen unabhängig voneinander herlaufenden beiden Reihen, denn die Keratophyre sind echte Alkaligesteine. Es lag nun die Frage nahe, ob nicht etwa manche ,Diabase", besonders in Gebieten, wo sie eng mit Keratophyren und verwandten Typen verknüpft sind, nicht gabbroiden, sondern essexitischen oder theralithischen Magmen entsprächen, wie ja auch unter den äquivalenten Tiefengesteinen Alkalisyenite mit Essexiten und Theralithen oft aufs engste verknüpft sind.