Original paper

Die Blue Ground-Vorkommen in Südafrika.

Macco, Albr[echt]

Kurzfassung

Der Vortragende hat den größten Teil dieser Vorkommen auf einer bergmännischen Studienreise besucht. Er betonte, daß er nicht die Ergebnisse einer streng wissenschaftlichen Forschung vorlegen könne, sondern vielmehr durch den Hinweis auf einige Punkte, die ihm bei seiner Beschäftigung mit dem Gegenstande besonders aufgefallen seien, nur anregen möchte zu eingehenderen wissenschaftlichen Arbeiten über die Blue Ground-Vorkommen, welche noch eine große Zahl wissenschaftlich interessanter und für die Praxis wichtiger Probleme böten. - In der Grundmasse der Blue Ground - Breccie herrscht allen anderen Mineralien gegenüber in der Regel Serpentin vor. Als der hauptsächliche Erzeuger dieses Serpentins wird bisher allgemein Olivin angesehen. H. S. Harger glaubt dagegen, bei einer Reihe von Blue Ground-Vorkommen den überwiegenden Teil des Serpentins nach noch erkennbaren Formen auf Pyroxene zurückführen zu müssen und schließt daraus allgemein auf eine stärkere Beteiligung von Pyroxenen als von Olivin an der Serpentinbildung im Blue Ground. In fast allen Vorkommen treten Pyroxene in guter Erhaltung auf; sehr viel seltener aber sind einigermaßen wohl erhaltene Olivin-Individuen: ein Zeichen, daß der Serpentinisierungsprozeß bei den peridotitischen Teilen des Blue Ground sehr viel schneller fortgeschritten ist als bei den pyroxenischen. Diejenigen Massen, bei denen der Serpentinisieruogsvorgang am meisten vorgeschritten ist, und bei denen daher ein Erkennen der Abstammungsformen nicht möglich ist, wird man daher doch wohl eher auf Peridotit als auf Pyroxen zurückführen müssen. Diese Serpentinmassen dürften aber in der Regel überwiegen.