Original paper

Über den ,Neuroder Gabbrozug" in der Grafschaft Glatz.

Tannhäuser, Felix

Kurzfassung

In der Hauptsache beteiligen sich an der Zusammensetzung des Neuroder Gabbrozuges folgende Gesteinstypen: ,Gabbro", ,Olivingabbro", ,Forellenstein", ,Serpentin" und ,Diabas", die z. T. durch die mannigfachsten Übergänge miteinander verbunden sind. Dazu kommen als extremste Ausbildungen des ,Gabbro" einerseits reine Feldspatgesteine: ,Anorthosite", andererseits reine Diallaggesteine: ,Pyroxenite". Der Dathesche ,Anorthitgabbro" ist ebenso wie der ,Strahlsteingabbro" P. Heimanns und das ,Anorthitgestein" G. Roses zu verwerfen. ,Gabbro" und ,Diabas" - beide olivinfrei repräsentieren das Stammmagma, während die übrigen Gesteinsvarietäten Differentiationsprodukte darstellen. Außerdem setzen in einem Teil dieser Gabbrogesteine gangförmige Gesteine auf, die zwar räumlich eine nur untergeordnete Rolle spielen, dafür aber zum größten Teil von ganz besonderem petrographischen Interesse sind: ,Gabbropegmatite", aplitische Ganggesteine = ,Gabbroaplite", lamprophyrische Ganggesteine = ,Spessartite" und ,Diabasgäng". Dieselben sind teils relativ jüngere Nachschübe, teils Spaltungsprodukte des Hauptmagmas. Neu für das Neuroder Gebiet sind von den aufgeführten Gesteinen die ,Anorthosite", ,Pyroxenite", ,Gabbroaplite", ,Spessartite" und ,Gabbropegmatite."