Original paper

Zur Frage der Ausdehnung von Silikaten beim Erstarren.

Fleischer, Alexander

Kurzfassung

In dem Monatsbericht d. D. geologischen Gesellschaft Nr. 8/9, 1907 befindet sich ein Angriff des Herrn Professor C. Dölter auf Mitteilungen eines Herrn Schreiber über die Ausdehnung von Silikaten beim Erstarren. Ich muß annehmen, daß diese Polemik sich auf meine Arbeit vom 13. März d. J. bezieht, und nur der Name des Verfassers verwechselt ist. Ich bemerke zunächst, daß die Arbeit von Thamann, ,Kristallisieren und Schmelzen" am Resultat meiner Arbeiten nichts ändern kann und ich auf die Arbeit des Physikers Barus später eingehen werde. Ich bemerke weiter nur, daß die Fachmänner bezüglich der Ausdehnung von Silikaten beim Erstarren durchaus nicht einig sind. Ich habe ferner keineswegs übersehen - wie Dölter annimmt - daß im Magma Gase enthalten sind; ich habe in meinem Bericht ausdrücklich die Beseitigung der Gase als erste Arbeit für notwendig erachtet. Anlangend die Behauptung Dölters, es könne die Ausdehnung des Silikats beim Erstarren unmöglich so groß sein, daß dadurch gewaltige Explosionen entstehen, muß ich darauf hinweisen, daß ich nur bemerkt habe, die Stübelsche Annahme - ,die vulkanische Kraft sei die Folge der Ausdehnung des Magma beim Erstarren" - ist allein imstande, gewisse geräuschlose Hebungen und Lavaergüsse zu erklären. Daß derartige Vorgänge unter sehr hohem Druck vielfach stattgefunden haben müssen, bedarf an dieser Stelle wohl keiner Erläuterung. Ich übergehe die Behauptung Dölters, daß zahlreiche Bestimmungen über die Ausdehnung beim Schmelzen vorliegen, und bemerke hinsichtlich des Physikers Barus, daß mir ein Original seiner Veröffentlichung vorgelegen hat.