Original paper

Über Beziehungen zwischen Leithorizonten des Wellengebirges in Mittel- und Südwest-Deutschland.

Schmidt, Martin

Kurzfassung

Auf die von Herrn Henkel zu einigen Stellen meiner Arbeit ,Das Wellengebirge der Gegend von Freudenstadt" gemachten Bemerkungen habe ich folgendes zu erwidern. 1. Herr Henkel wirft mir vor, daß ich versäumt habe, auf die Analogie zwischen den beiden die Terebrateln bei Freudenstadt besonders reichlich enthaltenden Dolomitbänken und den zwei Bänken des thüringisch-fränkischen Terebratula-Kalkes hinzuweisen. Ich darf zunächst darauf aufmerksam machen, daß ich allgemein auf S. 1 meiner Arbeit ein erschöpfendes Eingehen auf die mittel- und norddeutschen Verhältnisse ablehnen mußte. Speziell in dem vorliegenden Falle habe ich aber eine präzise Gleichstellung der Freudenstädter Terebratellagen mit den mir seit lange recht gut bekannten zwei Bänken des ,Terebratula-Kalkes" absichtlich vermieden, mit Rücksicht auf das in horizontaler und vertikaler Richtung vielfach schwankende Auftreten der Terebrateln in den festen Bänken der ganzen Zone im Südwesten, auf das ich damals zur Genüge hingewiesen zu haben glaube. Das in Südwestdeutschland nahezu überall deutlich nachweisbare Auftreten einer auffallenden Lage dunkler Schiefertone in der Terebratelzone habe ich in jener Arbeit und auch schon früher mit besonderem Nachdruck hervorgehoben und war angenehm überrascht, auch in den Profilen des Herrn Henkel etwas ganz Analoges ziemlich genau in dem Abstände unter der Spiriferinenzone eingetragen zu finden, in dem die bemerkenswerte Schicht mir sonst bekannt ist. (Der Verf. selbst hebt diese recht auffallende Analogie allerdings nicht hervor).