Original paper

Über ein Sediment auf Tenerife (Canaren).

Schultze, Max

Kurzfassung

Als Teilnehmer an einer vom Polytechnikum in Zürich nach den Canarischen Inseln unternommenen Studienreise fand ich auf Tenerife in dem Barranco, der östlich von Tegina, ganz nahe diesem nördlich von Laguna gelegenen Dorfe, das Meer erreicht, ein Sediment mit Molluskenschalen. Auf Veranlassung von Herrn Dr. Gutzwiler (Basel), der ebenfalls Teilnehmer an der Exkursion war, begab ich mich nochmals mit ihm zu der angegebenen Stelle. Es ergab sich folgendes: Die Ablagerung findet sich an beiden Wänden des Barranco, wenige Meter unter dessen oberem Rand in 40-60 m Meereshöhe und 100-150 m von der Steilküste entfernt. Sie bildet kein kontinuierliches Band zwischen den vulkanischen Gesteinen des Barranco, sondern zeigt eine schollenförmige Verteilung von sehr wechselnder Mächtigkeit. Die maximale Mächtigkeit der Ablagerung dürfte ungefähr 10 m betragen. Die einzelnen Schollen der Ablagerung nehmen in ihrer Gesamtheit eine annähernd horizontale Lage ein. Auf der Ostseite des Barranco ist die Ablagerung den Barrancowänden deutlich angelagert, kein Gestein des Barranco überdeckt das Sediment. Bei der Gewinnung des Sandes wurden in diesen Hohlräume gegraben, die sich bis 4 m tief unter die darüberliegenden Tuffe und Lavaschichten erstrecken, ohne daß dadurch im Bereich dieser Hohlräume ein anderes Gestein als das der Sandablagerung entblößt wurde. Da wohl kaum anzunehmen ist, daß die hangenden Tuffe und die Lava jünger sind als die Ablagerung, so muß angenommen werden, daß an dieser Stelle eine Unterhöhlung der Tuff- und Lavaschichten, etwa durch fließendes Wasser oder durch Brandungswellen, stattgefunden hat, in welche später der Sand abgesetzt wurde.