Original paper

Über die vermeintlichen Urgneise und die Metamorphose des krystallinen Grundgebirges der Kykladen.

Papavasiliou, S. A.

Kurzfassung

Vorbemerkung. Vorliegende Arbeit hat ihren Ursprung in zahlreichen Exkursionen auf Náxos, dessen Bau und Smirgellagerstätten ich bereits in einer vorläufigen Mitteilung behandelte (VI, 1905-1906, S. 33-37 und 77-81; Referate im Geol. Zentralblatt VII, Nr. 1058 und VIII, Nr. 255). Infolge von neuen Exkursionen auf der Insel nach jener Veröffentlichung sind nun einige Ergänzungen und Berichtigungen darin nötig, die hier berücksichtigt wurden. Mikroskopische Analysen habe ich nur zur näheren Charakterisierung von einzelnen Gesteinstypen verwendet; ich ließ sie durch die Firma Dr. F. Krantz in Bonn a. Rh. von eingesandten Stücken ausführen (51 mikroskopierte Proben aus dem Grundgebirge und 20 aus den Sedimenten und jüngeren eruptiven Gebilden). Da die Bestimmung eines Gesteins aus einer Probe nicht immer die wahre Natur desselben trifft, die sich erst vielmehr bei gleichzeitiger Berücksichtigung seiner geologischen Verhältnisse genauer erschließen läßt, so haben sich einige Differenzen zwischen der durch die Untersuchung der eingesandten Proben veranlaßten Benennung und meiner Bestimmung im Felde ergeben. Ich habe deshalb meist auch die ersteren Namen in Klammern beigefügt. Meine Arbeit gründet sich hauptsächlich auf makroskopische Beobachtung; ein tieferes Studium des Gegenstandes unter Berücksichtigung systematischer mikroskopischer Untersuchungen der sehr interessanten krystallinen Gesteinsserien überlasse ich künftigen Forschern der Insel.