Original paper

Über die Herkunft der Diamanten von Deutsch-Südwestafrika.

Kuntz, J.

Kurzfassung

In der Märzsitzung der Deutschen geologischen Gesellschaft sprach Herr Dr. Lotz am Schlüsse seines sehr interessanten Vertrages über das Diamantvorkommen in Südwestafrika die Ansicht aus, daß die in der Nähe der Lüderitzbucht gefundenen Diamanten aus dem Innern Südafrikas stammen, vom Oranjefluß nach dem Atlantischen Ozean transportiert und von den Wellen mit dem Dünensand an der Küste des Namalandes nördlich der Oranjemündung angeschwemmt sein könnten. Bei dem großen Interesse, welches gegenwärtig diese Frage erregt, möchte ich die schon damals in der Diskussion geäußerten Bedenken gegen diese Theorie schriftlich niederlegen. Als für die Theorie sprechend wird angeführt: 1. Das Auftreten der Diamanten ausschließlich längs der Wanderdünen, die sich gegen die herrschende Windrichtung bis nahezu an die Küste südlich Lüderitzbucht verfolgen lassen, 2. das Vorkommen der Diamanten hauptsächlich in Gesellschaft von augenscheinlich aus Diabasmandelstein stammenden Achatgeröllen, die sämtlich gut abgerollt sind, 3. das Fehlen von Diabasmandelstein und Kimberlit in den betreffenden Gebieten, dagegen das Auftreten dieser Gesteine am oberen Oranje und dessen Nebenflüssen.