Original paper

Beitrag zur Geologie des Beckens von Münster, mit besonderer Berücksichtigung der Tiefbohraufschlüsse nördlich der Lippe im Fürstlich Salm-Salmschen Regalgebiet.

Krusch, P.

Kurzfassung

Während der Süden des Beckens von Münster durch die Aufnahmen der Königl. Geologischen Landesanstalt, den Bergbau und die Tiefbohrungen in stratigraphischer und tektonischer Beziehung weitgehends geklärt ist, hat das Gebiet nördlich der Lippe erst in den letzten Jahren durch die systematisch ausgeführten Aufschlußarbeiten der Fürstlich Salm-Salmschen Generalverwaltung die Tiefbohrungen des Geheimen Kommerzienrats Funke und der Bergwerksgesellschaft Trier eine nähere Untersuchung erfahren. Zu gleicher Zeit wurden von der Königl. Preuß. fiskalischen Bohrverwaltung einige außerordentlich wichtige Deckgebirgsaufschlüsse östlich bzw. südöstlich von Münster bei Everswinkel und Hoetmar geschaffen. Die neuen Ergebnisse rechtfertigen nicht nur die Schilderung des geologischen Aufbaus des neu aufgeschlossenen Gebietes, sondern auch einen Vergleich mit der weiteren Umgebung namentlich in bezug auf die petrographische Ausbildung, die Mächtigkeit und die Tektonik der einzelnen Formationen. Das Deckgebirge des Produktiven Carbons im Gebiete nördlich der Lippe von Dorsten bis Erle und Rhade besteht, wenn man von der gering mächtigen diluvialen Decke absieht, aus Oberer Kreide, Buntsandstein und Zechstein.