Original paper

Über die Agnostiden.

Jaekel, O.

Kurzfassung

Während die größeren Trilobitentypen von Jahr zu Jahr eingehender studiert worden sind und in systematischer Beziehung immer feiner gesondert wurden, haben die kleinen Agnostiden bisher auffallend wenig Beachtung gefunden. Über die gelegentliche Beschreibung einzelner Formen und Vorkommnisse erhebt sich nur die Abhandlung von Tullberg über die Agnostiden aus dem Cambrium von Andrarum in Schweden, insofern hier der Versuch unternommen wurde, die dem Verf. vorliegenden und anderwärts genauer beschriebenen Arten in eine Anzahl von Formenkreise zu ordnen. Es fehlt aber bis heute sowohl an ausreichender Darstellung wie an vergleichenden Studien über die Organisation der Agnostiden und namentlich auch über ihr verwandtschaftliches Verhältnis zu den übrigen Trilobiten. Die vorliegende Studie soll nicht mehr als ein Hinweis auf diese Desiderate der Trilobitenforschung sein. Veranlaßt wurde sie durch eine soeben veröffentlichte Notiz von Herrn C. Mordziol (Centralbl. Min. 1908, Nr. 17) über die Abbildungen von Agnostus pisiformis, der als häufigster Agnostide zum Repräsentanten dieses Formenkreises geworden ist. Herr Mordziol weist darauf hin, daß in unseren Lehrbüchern der Paläontologie und Geologie fast allgemein eine unrichtige Abbildung von Agnostus pisiformis durch Angelin Eingang gefunden habe, während schon lange vorher richtige Abbildungen dieser Form durch Hawle und Corda gegeben seien. Mordziol kopiert eine dieser Figuren mit dem Wunsche, daß diese nun an die Stelle der bisher verbreiteten Darstellung treten solle. Auf einige mir übrigens nicht ganz klar gewordene Mängel der Hawle-Cordaschen Figur macht er allerdings im Text aufmerksam, läßt nichts desto weniger jene Figur bestehen, die gegenüber Zeichnungen von Agnostus pisiformis, die ich mir gelegentlich hergestellt hatte, doch noch so erhebliche Differenzen bot, daß mir eine eingehende Revision dieser Darstellung angebracht erschien.