Original paper

Zu dem Artikel von Herrn W. Petrascheck über die floristische Gliederung der Schatzlarer Schichten bei Schatzlar und Schwadowitz.

Gothan, W.

Kurzfassung

In einer kürzlich erschienenen Publikation (Verhandl. k. k. Geolog. Reichsanst. 1909, Nr. 14, S. 310) hat Petrascheck, wesentlich auf stratigraphische Gründe gestützt, nachzuweisen gesucht, daß der liegende Flözzug der Sehwadowitzer Schichten (Xaveristollner) mit den Schatzlarer Schichten (Hangendzug) zu parallelisieren sei, während Potonié (Florist. Gliederung des deutschen Carbons und Perms, 1896, S. 14/15) diese über die Schatzlarer Schichten gesetzt hatte. Ich bemerke hierzu, daß die floristischen Verhältnisse dieser Schichten Petraschecks Meinung durchaus bestätigen Besonders bemerkenswert ist nämlich das Vorkommen typischer engmaschiger Lonchopteris-Arten (L. Bricei oder rugosa Brongn.) und ferner von Pecopteris pennaeformis Brongn. und Neurodontopteris cf. obliqua Brosgn sp.; in unseren Sammlungen (Kgl. Geolog. Landesanstalt Berlin) befindet sich eine ganze Anzahl von Resten des Xaveristollner Flözzuges, von denen hier die charakteristischsten aufgezählt seien: Sphenopteris obtusiloba Brongn. *Mariopteris muricata (Schloth.) Zeill. *Pecopteris plumosa Art. sp. - Miltoni Art. sp. * - pennaeformis Brongn. (Bezeichnung nur: Schwadowitz, kann aber nicht aus dem Idastollner Flözzug stammen.) *Lonchopteris rugosa oder Bricei Brongn. *Neurodontopteris cf. obliqua Brongn. *Sigillaria scutellata Brongn. Lepidodendron obovatum Sternb. u.a. Die Flora ist eine typische des mittleren Produktiven Carbons und unterscheidet sich kaum von der der Schatzlarer Schichten; Potonié führt hierzu u.a. in unseren Florenlisten noch Annularia stellata und sphenophylloides auf, von denen wenigstens die erste recht wenig zu der genannten Flora paßt.