Original paper

Über eine Stillstandslage der großen Vereisung im Münsterlande.

Wegner, Th. H.

Kurzfassung

Geschichtliches. Ein Kiessandzug, der sich durch das nördliche Münsterland hindurchzieht, erregte bereits die Aufmerksamkeit des um die erste Erforschung der Geologie Westfalens sehr verdienten Professor Becks. 1860 gab Hosius sodann einige Mitteilungen über diesen Höhenzug und versuchte ihn durch Drift genetisch zu erklären. ,Es braucht kaum erwähnt zu werden, daß, soweit bis jetzt die Beobachtungen reichen, die Diluvialfluten von Norden und Nordwesten in das Becken eingedrungen sein müssen." Durch die zwischen den Plänerrücken des Bilker-Berges und Thieberges bei Rheine liegende, präglaziale Lücke drang die ,diluviale Flut und lagerte hier einen Höhenzug ab, der in seinem Verlauf durchaus den Charakter einer solchen Ablagerung trägt, welche sich beim Einströmen durch eine enge Öffnung in ein weites Becken bildet". Die Anschauung über die Entstehung der Diluvialgebilde durch die Bedeckung Norddeutschlands mit skandinavischem Binneneis fand - in Westfalen nur sehr wenig Anklang. Erst 1893 wurde von Hosius und Mügge im Münsterland zum erstenmal typischer Geschiebelehm nachgewiesen, obwohl dieser in der Umgebung Münsters z.B. eine große Verbreitung besitzt und in Ziegeleien vielfach aufgeschlossen ist. Wie ich bereits früher kurz mitteilte, ist der erwähnte Kies-Sandzug als das Produkt einer Stillstandslage des Binneneises aufzufassen. Ich gebe in folgendem die speziellen Untersuchungen über diese Endmoräne. I. Allgemeine Beschreibung der Endmoräne: 1. Verlauf der Endmoräne. Als Endmöräne bezeichne ich mit H. Schröder ein Gebilde, das sich am Rande eines Gletschers oder Binneneises bei einem Stillstande wall- und zugartig anordnet. Als ich vor 8 Jahren den von Becks zuerst erwähnten Kieszug als Endmoräne ansprach, leitete mich einmal das orographische Auftreten von Rücken und Kuppen in Bogenform und sodann der von der Umgebung abweichende petrographische Charakter. - Im Aufbau boten sich aber gegenüber der mir bekannten Endmoränenausbildung in der Uckermark zunächst viele Verschiedenheiten.