Original paper

Zur Tektonik des nördlichen Rheinlands

Wunstorf

Kurzfassung

Die Tiefbohraufschlüsse der letzten Jahrzehnte und die geologische Spezialaufnahme Haben uns gezeigt, daß das Rhein-Maas-Gebiet, das uns als ein ausgedehntes Tiefland entgegentritt und morphologisch in scharfem Gegensatz steht zu den einschließenden Gebirgsländern, in tektonischer Hinsicht kein einheitliches Gebiet darstellt, sondern durch beträchtliche Verwerfungen in eine Reihe von Horsten und Gräben zerlegt wird, die nicht nur in dem Aufbau des tieferen Untergrundes hervortreten, sondern auch zum Teil in der heutigen Oberflächengestaltung zu erkennen sind. Unter den Verwerfungen treten solche mit südost-nordwestlichem Streichen besonders hervor; es sind dieses die großen Querbrüche, zu denen der Feldbiß und die Sandgewand des Aachener Steinkohlengebietes gehören. Zu ihnen treten noch Ost-West-Brüche, denen Wie hervorragende Rolle besonders in dem mittleren Teil der niederrheinischen Bucht, in dem Gebiet von Erkelenz und Grevenbroich, zufällt. Auf das Vorherrschen der Verwerfungslinien des einen oder des anderen Systems gründet sich die tektonische Gliederung des Niederrheingebiets. Wir können in ihm ein nördliches und ein südliches Gebiet unterscheiden, die aus südost-nordwestlich streichenden Gräben und Horsten zusammengesetzt werden, und ein mittleres, in dem ost-westlich verlaufende Bruchlinien überwiegen. Zu dem Gebiet des nördlichen Niederrheins gehören der Horst von Brüggen, der den größten Teil des Steinkohlengebiets von Erkelenz-Brüggen umfaßt, der Horst von Viersen der in dem Oberflächenbild scharf hervortritt und als schmaler Rücken in südost-nordwestlicher bis süd-nördlich er Richtung von Viersen bis über Herongen hinaus verläuft, und schließlich derjenige von Geldern-Crefeld, der wieder durch zahlreiche Steinkohlenbohrungen bekannt geworden ist. Von den Gräben ist der Rurtalgraben durch Tiefbohrungen bis zu beträchtlichen: Teufen aufgeschlossen; er ist ein Senkungsgebiet, in dem jüngeres Tertiär in bedeutender Mächtigkeit zur Ablagerung gekommen ist.