Original paper

Das krystalline Grundgebirge in der Umgebung von Montevideo (Uruguay).

Walther, Karl

Kurzfassung

In einer gewisse Sandsteinbildungen des Nordens der Republik Uruguay betreffenden Abhandlung, die sich beim Neuen Jahrbuch für Mineralogie usw. im Druck befindet, habe ich u. a. auf den Gegensatz der geologischen Verhältnisse hingewiesen, wie er sich zwischen Süden und Norden des Landes ausprägt - hier im wesentlichen krystalline Schiefer nebst Intrusivgesteinen, dort sandig-tonige Sedimente vielfach in Wechsellagerung mit Eruptivgesteinsdecken diabasischmelaphyrischen Charakters, ein Komplex, der die erstgenannten Bildungen überlagert. Schon die Umgebung von Montevideo, der Hauptstadt des Landes, bietet dem Geologen eine Fülle interessanter Beobachtungen, in erster Linie nach der petrographischen Seite bin. Die geologischen Bildungen gliedern sich dort ohne weiteres in zwei große Teile, das krystalline Grundgebirge und dessen diluviale Bedeckung. Von der letzteren war schon früher die Rede; es wurde dort gezeigt, daß die Absätze rein nach petrographischer Beschaffenheit sich in zwei Horizonte gliedern, deren unterer nur ganz lokal zu beobachten ist und, wie es scheint, auf Senkungen in der Oberfläche des welligen krystallinen Untergrundes beschränkt bleibt. Es wurde angegeben, daß die Mächtigkeit der diluvialen Lehmdecke selten beträchtlich ist, woraus sich zahlreiche Hervorragungen krystalliner Gesteine erklären. Sie treten in der Stadt Montevideo selbst verschiedentlich direkt an die Oberfläche oder werden bei Ausschachtungen häufig freigelegt. Lassen Sie uns nun zunächst die für das Studium des krystallinen Grundgebirges wichtigsten Aufschlüsse nach der Karte feststellen, um damit einen Überblick über die Gestaltung der Oberfläche zu gewinnen. ...